Presserückblick 5/ KW 2024

Diese Woche brandaktuell: In der Region geht ein neues Kitabündnis an den Start. Und der Deutsche Kitaverband stellt seinen regionalen Vorstand in Berlin neu auf.

Kita-Kinder und Kita-Träger brauchen eine starke Lobby. Umso mehr begrüßen wir, dass diese Woche in Potsdam das neue Bündnis „Kita !st“ seine Arbeit aufgenommen hat. In dem Bündnis haben sich Eltern und die regionale Liga der Wohlfahrtsverbände zusammengetan. Sie wollen das Thema frühkindliche Bildung stärker in die Öffentlichkeit tragen.
Mitgründer und Vorsitzender des neuen Bündnisses ist Robert Witzsche. Er sagte dem „Tagesspiegel“: „Wenn wir ein gutes frühkindliches Bildungssystem haben, das den Kindern wichtige Fähigkeiten und Kompetenzen vermittelt, dann gewinnen wir als Gesellschaft. Alles was wir da reinstecken wird der Gesellschaft von morgen guttun“. Der freie Träger Fröbel, Mitglied bei Kita-Stimme.berlin, ist ebenfalls Teil von „Kita Ist!“
tagesspiegel.de; kita-ist.de

Von der Berliner Sektion des Deutschen Kitaverbands gibt es ebenfalls Neuigkeiten:

Personalien der Woche
Neben Ali Bülbül (Eventus Bildung) fungieren zukünftig auch Marie-Luise Lipp (INA Kinderarten) und Jeanett Tschiersky (Fröbel) als neu gewählte Vorständinnen. Auf der Agenda steht beispielsweise die Begleitung der geplanten Umsetzung des Kita-Chancenjahres. Der Landesverband will sich als praxisnaher und konstruktiver Gesprächspartner auf politischer Ebene einbringen und die Kita-Träger mit praktischen Hilfestellungen unterstützen. Alle im Vorstand vertretenen Kita-Träger sind auch Teil unseres Aktionsbündnisses Kita-Stimme.berlin.
deutscher-kitaverband.de

Aufruf der Woche
Die Sicht der Praktiker aus der Berliner Kita-Landschaft ist gefragt. Das Institut für Bildung, Forschung und Entwicklung in der Pädagogik (KiTeAro) wurde von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung beauftragt, vorhandene Materialien des Berliner Bildungsprogramms (BBP) zu evaluieren sowie neue Formate, Materialien, Methoden zu konzeptionieren.
Dafür gründet KiTeAro die Arbeitsgemeinschaft BBP AG. Um Formate und Materialien zu entwickeln, die in der Praxis wirksam sind, sucht das Institut pädagogische Fachkräfte oder Kitaleitungen aus Berlin, die ihre Sicht und Expertise kontinuierlich dort einfließen lassen. Zeitaufwand: 2-3 Stunden alle sechs Wochen. Erste Ergebnisse sollen auf dem Kitakongress am 9. Und 10. September 2024 präsentiert werden. Hier bis 22. Februar anmelden https://www.kitearo.de/Anmelden-BBP-AG/

Es gibt also Anfang 2024 neue Bewegung in den Berliner Polit-Aktivitäten rund um die Kitae.

Geht es um das Thema Kinderbetreuung wird zunehmend auch die Wirtschaft aktiv. Die hat wegen des Fachkräftemangels ein großes Interesse daran, die Mütter von Kita-Kindern aus ihrem Teilzeitdasein herauszulösen. Doch der Staat löst seine Betreuungsgarantie bislang nicht so gut ein wie es die arbeitenden Eltern bräuchten. Nun suchen deutschlandweit, aber auch in Berlin und Brandenburg Arbeitgeber nach Lösungen für die Kinder ihrer Mitarbeiter.
rbb24.de

Markige Kritik am Berliner Bildungssystem und gleichzeitig ein markiges Lob lässt Markus Voigt, Präses des Vereins Berliner Kaufleute und Industrielle (VBKI), im Tagesspiegel verlauten:

Klatsche der Woche
„Was Berlin (bei der Bildung/d.Red.) abliefert, ist wirklich ein Desaster. Es ist auch für Unternehmen bei der Fachkräftesuche ein Problem: Weil Fachkräfte ihre Kinder vor dem Berliner Bildungssystem schützen wollen, meiden sie die Stadt“.

Lob der Woche
_„Wir haben aber Glück mit einer sehr kompetenten Bildungssenatorin, der ersten seit 20 Jahren. Und ich persönlich hoffe, dass sie es auch bleibt. Aber auch sie wird Zeit für die Umsetzung brauchen, weil alles so verkrustet ist“.
_
(Beide Zitate stammen von Diplom-Ingenieur Markus Voigt – seit 2011 Präsident des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) – im Interview mit dem Tagesspiegel).

Ein anderes Berliner Thema schwelt weiter: Die „Welt“ lässt in der Liebesaffäre zwischen Berlins Regierendem und Bildungssenatorin Günther-Wünsch nicht locker, beleuchtet unter dem Titel „Berlins Turteltauben-Problem“ eine weitere Beziehung – ausgerechnet in den Leitungsstäben von Kai Wegener und Günther-Wünschs Bildungsressort – und wünscht sich Politik ohne belastende Nebengeräusche. Als Vorbild werden Olaf Scholz und seine Frau Britta Ernst ins Spiel gebracht. Ernst hatte in Hamburg die Politik aufgegeben, als Scholz Bürgermeister wurde. Dabei hatte als ausgezeichnete Bildungsexperten beste Aussichten auf das Bildungsressort.
(Die Welt)

Nur ein klitzekleiner Einwand: Wenn fähige Frauen im Konfliktfall immer diejenigen sind, die ins Glied zurücktreten müssen, ist das vermutlich auch nicht mehr ganz zeitgemäß… Dilemma, Dilemma.

Lassen wir die Politik links liegen und wenden uns der wissenschaftlichen Empirie zu – in Form einer internationalen Kita-Befragung, die wichtige Hinweise auf aktuelle pädagogische Entwicklungen liefern soll.

NEWS NEWS NEWS
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) startet in dieser Woche zusammen mit Partnern vor Ort die zweite Runde ihrer 2018 zuerst durchgeführten „TALIS Starting Strong“-Studie. Die in 16 Ländern aus Befragung von Kita-Personal erhobenen Daten liefern Erkenntnisse über die Kita-Praxis im internationalen Vergleich. Die aktuelle Studie soll auch Hinweise auf aktuelle Entwicklungen und Trends in der Kita-Praxis geben. Die teilnehmenden Kitas werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Partner in Deutschland ist das Deutsche Jugendinstitut (DJI).
fruehe-chancen.de

Einen tierischen Trend in Deutschlands Kitas haben wir schon mal für Sie ausfindig gemacht:

Flausch der Woche
Für die einen ist es bereits ein Trend, für die anderen immer noch eine Rarität – der Kita-Hund (und andere flauschige Fell-Träger). Welche Freude ein Kita-Hund oder andere Tieren bereiten können, was die Kinder im Umgang mit Tieren lernen, und welche Voraussetzungen bei den Kita-Trägern erfüllt sein müssen (wie zum Beispiel das Einverständnis der Eltern) >>> news4teachers.de; morgenpost.de

Ein kuscheliges Wochenende wünscht

Ihre Kita-Stimme.berlin